Im Ordner Presse--Presse/Download liegen weitere Informationen bereit!

Nachgewiesene Wildbienen in Neuenhagen

Die Gemeinde Neuenhagen bei Berlin hat im Jahr 2020 ein Wildbienenmonitoring in der Gemeinde durchgeführt. Das Büro für tierökologische Studien Dr. Christoph Saure aus Berlin hat den Auftrag erhalten. Es wurde auf insgesamt  8 Flächen der Bestand von Wildbienenarten untersucht. 

Dabei ist erstaunliches festgestellt worden:

Es wurden 98 von ca. 400 in Brandenburg lebenden Wildbienenarten vorgefunden. Davon sind insgesamt 23 Arten in den Roten Listen Berlins, Brandenburgs oder Deutschlands als gefährdet, stark gefährdet, vom Aussterben bedroht oder sogar als verschollen eingestuft. Hinzukommen noch mehrere Arten der Vorwarnliste oder Arten mit unzureichender Datenlage.

Einige hochspezialisierte und von bestimmten Pollen abhängige Arten sind vertreten. Bei 10 der vorgefundenen Arten handelt es sich um sogenannte streng oligolektische  Arten: das bedeutet dass diese Tiere nur auf bestimmte Pflanzenarten und Pflanzengattungen spezialisiert sind. (Polygolektische Arten nutzen verschiedene Pollen- und Nektarpflanzen.) Diese hohe Anzahl ist ein Indikator dafür, dass es zumindest stellenweise eine hohe Blütenvielfalt gibt, die von diesen Arten ausschließlich besucht werden.

Viele Faktoren beeinflussen diese Artenzahlen, z. B. Nistangebot, Vielfalt an Nektar und Pollenquellen, Blütendichte, Größe und Verbund der Flächen, Art und Zeitpunkt der Pflege.

Aber es zeichnet sich ab, dass auf den Wiesen die nur ein oder zweimal im Jahr gemäht werden die Anzahl der Wildbienenarten durchaus höher ist, als auf den mehrfach abgemähten Flächen.

Nun sollte im Rahmen des Aktionsbündnisses Neuenhagen summt!  weiter an dieser Strategie gearbeitet werden. Dazu zählen insbesondere folgende Maßnahmen:

Schaffung von Verbundstreifen in denen den verschiedenen Arten besondere Angebote hinsichtlich Nistmöglichkeit und Nahrungsvorkommen gemacht werden.

Dazu gehört sowohl das seltene Mähen von Flächen als auch

das Aufstellen von Insektenkotels und

gdie Schaffung von z.B. freien Flächen in sandigen Lagen, die den im Boden lebenden Arten Raum geben.

Gleichzeitig muss ein Nahrungsangebot geschaffen werden, um die Existenz zu sichern.

Um eine bessere Aussage zur Entwicklung des Bestandes treffen zu können, wird im Jahr 2022 diese Untersuchung wiederholt.

An dieser Stelle noch einmal der Hinweis: wild lebende Bienenarten können nicht stechen und in den seltensten Fällen verteidigen sie ihr Habitat. Eher sind sie Nahrungskonkurrenten gegenüber etwas ungehalten.

Diese Arten leben solitär – also einzeln. Sind jedoch alle Voraussetzungen geschaffen, so kommt es vor, dass mehrere Bienen an einem Brutplatz aus dem Bau kommen und dann auch gemeinschaftlich Ihren „Aufgaben“ nachgehen. Sie schwärmen geradezu vor den Brutröhren.

Was können wir tun? Hier nur ein paar Beispiele:

Wiesen nicht wöchentlich mähen, dafür wilde Kräuter zulassen. Dazu die Wiesen nicht düngen. Sandige in der Sonne gelegene offene Flächen schaffen. Schilfröhren als Brutröhren zur Verfügung stellen und es gibt hunderte kleine Dinge, die Sie tun können, ohne sich im Leben großartig einzuschränken.

Bitte auf den Seiten weiter stöbern. Hier finden Sie alle Informationen.

Private Bienenweiden auf öffentlichem Straßenland

Private Bienenweide in Neuenhagen (Foto Niether)

Ab März 2021 können wieder private Bienenweiden auf öffentlichem Straßenland, also vor dem eigenen Grundstück wieder zugelassen werden. Das Team von Neuenhagen summt hat dazu im Sommer 2020 alle privaten Bienenweiden in der Gemeinde besucht - fotografiert - bewertet und ausgewertet. Am Ende stand ein Kriterienkatalog fest, bzw. konnte anhand der bestehenden Anlagen festgestellt werden, was so alles möglich ist. Es war alles dabei: von blühenden Teppichen bis hin zu gemähtem brachen Land. 

Mit diesen Erkenntnissen wurde nun ein Flyer erarbeitet, der die Ergebnisse widerspiegelt. Welche Flächen sind geeignet? Dürfen die Flächen abgegrenzt werden? Welche Pflege braucht die Fläche? 

Einige Regeln müssen auch auf einer privaten Bienenweide im öffentlichen Straßenland eingehalten werden. So dürfen keine Stangen oder Flatterband zur Abgrenzung eingesetzt werden. Wiesen im Schatten großer Bäume haben wenige Chancen auf eine natürliche Entwicklung und an solchen Stellen sollte man auf deren Anlage verzichten. Soll es eine natürliche Wildwiese sein oder sind Pflanzen, Stauden und Kräuter gewünscht. All das müssen Sie abwägen.  

Alle Inhaber von genehmigten Bienenweiden erhalten in den kommenden Wochen Post von der Gemeinde. Da sind dann leider auch diese Briefe dabei, die eine Aberkennung der genehmigten Bienenweide zur Folge haben. Andere Anlieger bekommen einen Dankesbrief und neue Schilder zugesandt. Auch hier gibt es eine Neuerung. Die Schilder sind nun keine laminierten Folien mehr: es sind Metallschilder die die Wiesen besser kennzeichnen sollen und vor dem Abmähen durch den Pflegebetrieb bewahren sollen.

Ihr Insektenhotel von 2019 - Auswertung 2021

Wildbiene am Insektenhotel

Auf der 3. Neuenhagener Grünen Messe (Mai 2019) konnten  Insektenhotels gebaut werden. Alle Hoteliers wurde gebeten, die Einmietung im Hotel zu dokumentieren. 

Bitte bringen Sie zur 4. Neuenhagener Grünen Messe ein ausgedrucktes Foto Ihres Hotels mit.

Es sollte zu erkennen sein, dass z.B. die Löcher der Schilfhalme mit Sand oder Blättern verschlossen sind. Ein gutes Zeichen! Dann hat bei der Aufstellung des Hotels alles gestimmt: es gab ein bezugsfertiges Haus, die Bienen haben Partner für die Fortpflanzung gefunden. Es war ausreichend Nahrung für die Brut vorhanden und geeignetes Baumaterial war in der Nähe. Das Hotel ist am richtigen Platz errichtet.

In diesem Frühjahr wird sich daraufhin der Platzbedarf vermehren: Sie benötigen ein neues Hotel!

Und dann wird vom Team "Neuenhagen summt!" Ihr Erfolg ausgewertet.

Hotels und deren Besitzer und Besitzerinnen mit den meisten Bewohnerinnen werden mit einem kleinem Geschenk prämiert.

Fotowettbewerb 2019

Wildbiene am Insektenhotel

Im Frühjahr 2019 wurde zu einem Fotowettbewerb für "Neuenhagen summt!" aufgerufen. Das Fest der Familie auf dem Freigände am Haus der Begegnung und des Lernens bot dann den Rahmen für die Auswertung der über 140 Einsendungen.

Das Foto mit der kletternden Hummel von Herrn Däumichen belegte dabei den 1. Platz. Auf Grund der vielen schönen Einsendungen und eines Gleichstandes gab es kurz entschlossen 6 Sieger, der 5. Platz wurde zweimal vergeben. Das Foto der Familie Patzig und das Foto der Familie Hoffmann-Stasch belegten den 5. Platz. 

Auf der 3. Neuenhagener Grünen Messe wurden fast 60 Insektenhotels gebaut. Die Eigentümer dieser Hotels sind  dazu aufgerufen ein Foto dieser Wildbienenkinderstube zur 4. Neuenhagener Grünen Messe mitzubringen oder einzusenden.

Das Hotel mit dem geringsten Leerstand wird mit einem kleinen Preis gewürdigt. Gleichzeitig zeigt dann dieses Hotel, dass die "Immobilienbesitzer" alles richtig gemacht haben: der Standort - die Futterquellen müssen optimal sein und es müssen auch ein paar wohnungsuchende Insekten da gewesen sein. Herzlichen Glückwunsch vorab: Sie haben alles richtig gemacht! 

 

Die Bilder bitte an: info@neuenhagen-summt.de

Die 4. Neuenhagener Grüne Messe findet am 16.05.2020 in der Zeit von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr statt.

 

 

Bee in Neuenhagen - Artikel von D.Genzmer

bee in Neuenhagen 2018.pdf (13,4 KiB)

                                 

 

XY summt - Wie bringen Sie Ihren Ort zum summen?

Wollen auch Sie sich in Ihrem Wohnort für mehr Artenvielfalt einsetzen und möchten Sie Informationen erhalten: wie summt mein Ort mit?

Die Akteure des Bündnisses "Neuenhagen summt!" bieten bei Bedarf eine Informationsveranstaltung zu diesem Thema an.

Bitte melden Sie Ihren Bedarf in der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin bei: Gabriele Niether, Tel 03342 245654 oder per mail: g.niether@neuenhagen-bei-berlin.de an. Sofern mindestens 3 Interessentengruppen oder Vereinigungen oder Kommunale Institutionen ihren Bedarf mitgeteilt haben, wird die Veranstaltung voraussichtlich im September (nach den Ferien) durchgeführt. Natürlich kostenfrei!

Die Initiatoren von "Deutschland summt!" - Dr. Corinna Hölzer und Cornelis Hemmer stehen auch zur Verfügung.

3. Platz für Neuenhagen summt!

Wahnsinn!!!

Neuenhagen summt! ist mit der Pflanzaktion an der Fasanerie im vergangenen 3. Sieger geworden. Und damit wurde nicht nur diese eine Pflanzaktion mit den vielen fleißigen Helfern geehrt, sondern die gesamte Aktion mit allen Mitwirkenden!

Ein Dankeschön an alle Mitwirkenden!

2018 lassen wir es weiter summen!!!

Urkunde 3. Platz für Neuenhagen summt!

1. Pflanzaktion an der ehemaligen Fasanerie

Die erste Pflanzaktion im Rahmen von Neuenhagen summt! war ein guter Einstieg.

Fast 60 Helfer, gross und KLEIN waren am Samstag den 08.04.2017 um 9.00Uhr in den Südring gekommen.

Dort befinden sich zwei perennerierende Kleingewässer - man kann auch einfach Regenwasserteiche sagen.

Auf einer kleinen Teilfläche wurde durch den Bauhof ein Pflanzfläche von ca. 300m² vorbereitet und die ersten 5 Bäumchen gepflanzt. Weitere 294 +1 kamen dann am Samstag hinzu. Frau Fahle, Mitglied aus dem Bürgerverein Bollensdorf hat ein Pfaffenhütchen gesponsert. Eine der Pflanzenarten, die auch wir verwendet haben. Hinzu kamen auch mehrere echte Glockenblumen oder Himmelschlüsselchen von Herrn Hunziger - eine Wildform der Primeln. Sie wurden ganz zum Schluss eingesetzt.

Also mehr als 300 Pflanzen, bestehend aus 17 einheimischen, bienen- und standortgerechten Sorten wurden in die Erde gebracht, gut festgetreten und gewässert. Herr Dr. Kretschmer hat freundlicherweise die Pflanzliste erstellt (Weitere Pflanzlisten finden Sie im Ordner Presse- Presse/Download).

Hierbei hatten die Kleinen mit den schnell noch organisierten Gießkannen besondere Freude. Das Wasser wurde aus einem Tank von einem Bauhoffahrzeug gezapft. Für die etwas Größeren bestand dann die Freude darin, mit einer Feuerwehrspritze und dem Wasser aus dem Tanklöschfahrzeug die Pflanzen richtig! zu bewässern.

An dieser Stelle ein aufrichtiges Dankeschön an die Helfer aus den Bürgervereinen, an die Imker, die Vertreter des NABU, die Gemeindevertreter und die interessieren Bürger, und nicht zu Letzt: der Feuerwehr und den Kindern der Jugendfeuerwehr und deren Eltern. Ich habe hoffentlich niemanden vergessen!

 

Die Aktion wurde beim bundesweiten Wettbewerb "Wir tun was für Bienen" angemeldet. V

Siehe auch: https://wettbewerb.wir-tun-was-fuer-bienen.de

 

gross und KLEIN beim Großwerden!

Sie haben Interesse an der Initiative?

Es freut uns, dass Sie Interesse an dieser Initiative haben. Sie sind herzlich willkommen - hier aktiv mitzuwirken. Im Bereich Presse - Pressemanterial/Download  finden Sie neben dem Konzept zur Initiative eine Beitrittserklärung und weitere Informationen.

Bitte nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um das Konzept zu lesen. Das WARUM des Neuenhagener Aktionsbündnisses wird gut erklärt.

Sie gehen keine Verpflichtung ein und müssen keine Beiträge oder Gebühren entrichten. Vielen Dank vorab!

Bienenweide auf öffentlichem Straßenland

Sie möchten eine Bienenweide auf öffentlichem Straßenland anpflanzen?

Im Bereich Presse -Pressematerial/Download finden Sie eine Pflanzliste und den entsprechenden Antrag für eine Bienenweide.

Bitte füllen Sie den Antrag aus und senden ihn an die Gemeindeverwaltung. Sie erhalten dann eine Genehmigung und ein laminiertes Schild mit dem Neuenhagener Maskottchen.

Bitte verwenden Sie nur einheimische Pflanzen. Eine Vielzahl unserer Gartenpflanzen wurde auf Schönheit gezüchtet. Leider sind dabei wichtige Eigenschaften, wie Pollen- und Nektarproduktion der Blüten verloren gegangen.

Auch ist es wichtig, dass die Anpflanzungen nicht höher als ca. 50 cm werden. An Kreuzungen und Einmündungen können leider keine Bienenweiden genehmigt werden. Ohne Genehmigung ist die Gefahr groß, dass die Flächen durch den beauftragten Betrieb gemäht werden.

Karte Bienenweiden und Straßenbegleitgrün

Im Bereich Presse - Pressematerial und Download finden sie eine Karte in der die Flächen eingezeichnet sind, die entweder schon als Bienenweiden angelegt sind oder wo ab 2017 die Rasenmahd des Straßenbegleitgrüns nur 2x im Jahr erfolgen soll.

Dabei werden die Randstreifen zur Straße und zu den Grundstücken regelmäßig gemäht - die verbleibenden Flächen jedoch nicht. Hier sollen sich Pflanzen ansiedeln, die dem Standort angepasst sind. Im Verlauf von 1 - 2 Jahren entwickeln sich diese Flächen zu wahren Biotopen, wie bereits an anderen Stellen festgestellt werden konnte.

Nach und nach kann dann das Wachstum der "Unkräuter" - die die eigentliche Nahrungsquelle unserer Kleininsekten sind -  auch entsprechend durch Einsaat von speziellem Saatgut unterstützt werden.

Die Flächen werden mit entsprechenden Schildern versehen. Rückfragen sind bei Frau Niether ( Tel: 03342 245 654 oder per mail: g.niether@neuenhagen-bei-berlin.de) möglich.

Kontakt

Ansprechpartner vor Ort:
Gabriele Niether
Gemeinde Neuenhagen bei Berlin
Tel.: (03342) 245 654
E-Mail: